CYBATHLON Experience

Event

Exoskelett-Pilot steht vom Sofastuhl auf.

Plattform für den interaktiven Austausch

Das Ziel der CYBATHLON Experiences ist es, der Öffentlichkeit assistive Technologien näher zu bringen und Besucherinnen und Besuchern tiefere Einblicke in die Vorteile und Grenzen dieser Technologien für Menschen mit Behinderungen zu gewähren. Das Format soll die Interaktion zwischen Menschen mit Behinderungen, Technologieentwicklern und der Öffentlichkeit auf Messen, Konferenzen oder Festivals zu fördern.

Rollstuhl-Pilot überwindet Treppe

Verschiedene Präsentationsmöglichkeiten

Eine CYBATHLON Experience kann Demo Races mit einer begrenzten Anzahl von Pilotinnen und Piloten, Hands-​on Demos und Präsentationen von Teams über Entwicklungen und Erfahrungen am Messestand oder an Podiumsdiskussionen umfassen. Darüber hinaus können neuartige Disziplinen eingeführt werden, wie zum Beispiel Freestyle-​Kunst-Shows (Tanz, Musikinstrument spielen, mit Roboterunterstützung zeichnen oder malen) oder Rennen unter verschiedenen Bedingungen (zum Beispiel outdoor oder im Gelände).

 Exoskelett-Pilotin überwindet unebene Flächen

Demo Races

An Demo Races haben Teams die Möglichkeit, ihre Technologien auf einem CYBATHLON-​Parcours im Umfeld einer Ausstellung, Messe oder anderen öffentlichen Veranstaltung der breiten Öffentlichkeit vorzustellen.

Bei Demo Races steht die Darbietung vor der Öffentlichkeit im Vordergrund. Daher können die Parcours für jedes Rennen anders definiert und aufgebaut werden. Die Parcours können also Aufgaben der ursprünglichen CYBATHLON-Parcours beinhalten wie auch neue Aufgaben, die je nach Anforderungen und Ziel der Veranstaltung angepasst werden.

Die Regeln werden vom Organisationskomitee des CYBATHLON in Zusammenarbeit mit dem örtlichen Veranstalter festgelegt. Dies kann auch bedeuten, dass derselbe Pilot respektive dasselbe Team bei einer Veranstaltung mehrmals starten kann.

Besucherin probiert Beinprothese aus.

Hands-on Demos

Hands-​on Demos wurden entwickelt, um der Öffentlichkeit die Idee des CYBATHLON zu vermitteln. Gäste bekommen die Gelegenheit, moderne Assistenzsysteme hautnah kennenzulernen und ein Gespür für Grenzen und Möglichkeiten solcher Anwendungen zu entwickeln.

Die verschiedenen Demonstrationen basieren auf den sechs Disziplinen des CYBATHLON und werden von unserem Partner PluSport, der Dachorganisation des Schweizer Behindertensports, und dem CYBATHLON Organisationskomitee betreut.

Hands-​on Demos für jede Disziplin

Besucher testen an CYBATHLON-Event das BCI-Headset

Virtuelles Rennen mit Gedankensteuerung (BCI)

Es können vier Spieler gegeneinander antreten. Während des Spiels misst ein Headset die Hirnaktivität. Man gewinnt das virtuelle Rennen, wenn man in der Lage ist, Konzentration und Entspannung gezielt zu kontrollieren und so den Avatar im Spiel zu steuern.

Einer Besucherin werden Elektroden an den Arm geklebt.

Fahrradrennen mit elektrischer Muskelstimulation (FES)

Dem Besucher werden Elektroden auf den Arm geklebt. Diese Elektroden übertragen einen Stromimpuls, der die Muskeln zusammenziehen lässt und eine Bewegung des Arms auslöst.

Kind versucht mit Handschuhen ein Objekt auf dem Tisch zu ergreifen

Geschicklichkeitsparcours mit Armprothesen

Um eine möglichst authentische Situation zu schaffen, ziehen die Besucher Stützen oder Handschuhe an. So wird die Bewegung der Hände oder Arme eingeschränkt. Die Herausforderungen ist es, z.B. verschiedene Objekte eines Puzzles zu greifen.

Sogenannte Abnickprothese wird am Oberschenkel eines Besuchers befestigt.

Hindernisparcours mit Beinprothesen

Mit sogenannten Abknickprothesen, die an einem Oberschenkel befestigt werden, können Besucher Beinprothesen auch ohne Amputation ausprobieren. So lernt der Besucher die Herausforderungen mit einer Prothese zu gehen selber kennen.

Besucher mit manuellem Rollstuhl

Parcours mit motorisierten Rollstühlen

Wie schwer es ist, mit einem manuellen Rollstuhl kleinste Schwellen oder leichte Rampen zu bewältigen, kann der Besucher an dieser Station selber ausprobieren.

Besucher versucht, mit Elektroden an den Armen ein Exoskelett zu steuern.

Parcours mit robotischen Exoskeletten

Durch das Messen der Muskelaktivität mit Elektroden auf der Haut können geschickte Besucher ein kleines Exosklett steuern. Dies demonstriert eine Methode, wie man assistive Geräte kontrollieren kann.

Folgende Partner unterstützen die CYBATHLON Hands-​on Demos

Seitenende: Gehe zum Anfang