EACD Europe 2021

33. EACD-Jahrestagung, Mai und Juni 2021, virtuell

Menschen mit Behinderungen im Kindesalter und ihre Familien leben in herausfordernden Zeiten. COVID-19 hat die europäische Gesellschaft hart getroffen und wird das Gesundheitswesen und die Wirtschaft für lange Zeit im Griff haben. An der 33. EACD-Jahrestagung diskutieren lokale und europäische Stakeholder darüber, wie die Gesundheitsversorgung für Menschen mit Behinderungen im Kindesalter bei akzeptabler Qualität bezahlbar gehalten werden kann und wie die dringendsten Herausforderungen auf die europäische Agenda gesetzt werden können.

Unter dem Tagungsthema "Childhood Disability in a Changing World"' wird das Treffen sowohl auf die direkten und indirekten Auswirkungen von COVID-19 auf Kinder mit Behinderungen zurückblicken als auch einen Blick nach vorne auf die neuesten Trends in der Rehabilitation und Pflege sowie die neuesten Entwicklungen in Technologie und Innovation werfen.

Behinderungen im Kindesalter in einer sich verändernden Welt

Am letzten Tag der 33. EACD-Jahrestagung am 10. Juni 2021 geht es um "Behinderungen im Kindesalter in einer sich verändernden Welt". In einer Plenumsdiskussion zum Thema "Technologie und Behinderung 2041: Technik und Innovation" spricht CYBATHLONs Leiterin Strategie, Anni Kern, mit Robin Christopherson (AbilityNet) und Erik Domellöf (Umeå University) darüber, wie Technologie eine inklusive Gesellschaft fördert, über mögliche Risiken mit unterstützender Technologie und die Rolle von künstlicher Intelligenz.

Mehr Informationen, Programm und Registrierung (in Englisch)

European Academy of Childhood Disability

Die "European Academy of Childhood Disability" (EACD) ist eine internationale, gemeinnützige Vereinigung von Fachleuten, die in ganz Europa mit Kindern mit Behinderung arbeiten. Die Aufgabe der EACD ist es, Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen durch die Förderung von Bildung und Forschung in diesem Bereich zu helfen.

Seitenende: Gehe zum Anfang