ARM / Geschicklichkeitsparcours mit Armprothesen

Touch Hand

SüdafrikaSüdafrika

Über das Team

«Der wahre Zweck unserer Forschung und Entwicklung ist, einen Unterschied im Leben eines Menschen zu machen, nicht Geld. Und das ist es auch, was uns antreibt und motiviert.» erzählt Riaan Stopforth, der Leiter von Touch Hand. Das südafrikanische Team spezialisiert sich seit 2013 auf kostengünstige Armprothesen, damit diese für Haushalte und in Ländern mit niedrigem Einkommen erschwinglich werden und dennoch fortschrittliche Technologie enthalten. Am CYBATHLON starten sie mit einer verbesserten Version des 4. Prototyps. «Als Team erleben wir gemeinsam Höhen und Tiefen, wir konzentrieren uns auf praktische Lösungsansätze, die funktionieren. CYBATHLON ist für uns eine gute Vergleichsmöglichkeit, ein Benchmark, um zu sehen wo wir stehen. Aber wir freuen uns auch, den Event und unsere Arbeit zu feiern.» führt Riaan weiter aus und spricht gleichzeitig seinen Dank und seine Verbundenheit an die Piloten aus: «Die Piloten treffen auf viele Barrieren, viele davon nehmen wir nicht einmal wahr. Ich denke, wir glauben oft, dass wir verstehen, was sie jeden Tag durchmachen, aber das ist nicht er Fall! Unser Team hat Glück Piloten wie unsere zu haben, die bereit sind unser Produkt zu testen und uns wertvolles Feedback geben.»

Pilot - Lungile Kenneth Dick

Lungile Kenneth Dick hat einen Traum: «Ich möchte mein eigenes Business aufbauen, eines das behinderten Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Ein Ort, an dem Platz für sie ist und man ihnen Wertschätzung entgegenbringt.». Vor 15 Jahren verlor er eine Hand bei einem Arbeitsunfall: «Die Sicherheit der Mitarbeitenden wurde vernachlässigt und der Produktion untergeordnet. Zum Glück ist das an meiner aktuellen Arbeitsstelle bei VW nicht so. Hier werde ich auch mit meiner Beeinträchtigung komplett integriert und geschätzt.» Dennoch hat der Südafrikaner oft mit Diskriminierung zu kämpfen, Menschen mit Behinderungen oder auch Frauen zu diskriminieren sei für viele schlicht eine Gewohnheit, glaubt er. «Diese Menschen haben sich nie die Zeit genommen, sich gründlich damit zu befassen und sich von dieser Denkweise zu befreien. Immer wieder fühle ich mich im Alltag ausgenutzt oder emotional gedemütigt und habe mir deshalb eine dicke Haut zugelegt. Trotz allem glaube ich an mich und bin eine offene Person geblieben.» Wie der Umgang sein sollte, erlebt Lungile im Team Touch Hand, mit dem er am CYBATHLON teilnimmt. «Wir arbeiten respektvoll und empathisch zusammen. Es ist unglaublich, die Freude zu sehen mit der alle das Projekt voranbringen. Ich hoffe, die Prothese wird in Zukunft, wenn sie weiterentwickelt ist, meine physische Beeinträchtigung mindern und auch anderen in weniger entwickelten Lländern helfen.»

Kontakt aufnehmen

Diesem Team folgen
Touch Hand
Webseite besuchen

Team teilen

Social Wall

Videos

  • 13. November 2020, 12.00 Uhr

    Touch Hand - Team Portrait

  • 13. November 2020, 12.00 Uhr

    Touch Hand - Statement

Seitenende: Gehe zum Anfang